SUMAK KAUSAY

Kanambu

Das Colegio Kanambu liegt gut drei Busstunden in östlicher Richtung von Tena, der Hauptstadt der Provinz Napo in Ecuador. Das Zuzugsgebiet der „Unidad Educativa Comunitaria Intercultural Bilingüe“ von Kanambu erstreckt sich über eine riesige Fläche kaum erschlossenem Regenwald. Das Gebiet wird hauptsächlich von der indigenen Bevölkerung der Kichwa bewohnt. Ein paradiesischer Traum für Touristen, für die indigene Bevölkerung unerbittliche Natur, die sich sowohl lieblich als auch mit ihrer ganzen Brutalität immer neu offenbart und sich nicht domestizieren lässt.
In Kanambu wird gemäss MOSEIB, dem Modelo del Sistema de Educatión Intercultural Bilingüe unterrichtet.
Mit dem MOSEIB wird die Verschiedenheit der indigenen Völker anerkannt und ihnen erlaubt, ihre eigenen Werte, Sprache und Kultur den Kindern weiter zu vermitteln und sie zu befähigen ihr Leben im Sinne der Zugehörigkeit zum eigenen spezifischen sozialen und natürlichen Umfeld nachhaltig zu gestalten – nach dem Motto des „Buen vivir“ der ecuadorianischen Verfassung.

Dokumente der Zusammenarbeit

  • SUMAK KAUSAY KANAMBU

    Wasserprojekt der Comunidad und dem Bildungszentrum Kanambu

    Wasserprojekt
  • SUMAK KAUSAY KANAMBU

    Abschlussbericht Jahresprojekt 2016 der Kirchgemeinde Konolfingen

    Abschlussbericht