Americanah

Dorothea Loosli Allgemein, Literatur

“Diese Wohltätigkeit zeugte von einem gewissen Luxus, mit dem sie sich nicht identifizieren konnte und über den sie nicht verfügte. ‘Wohltätigkeit’ als selbstverständlich zu betrachten, zu schwelgen in dieser Wohltätigkeit zugunsten von Menschen, die sie nicht kannten – vielleicht war sie eine Folge davon, dass sie eine Vergangenheit und eine Gegenwart hatten und damit rechneten eine Zukunft zu haben.” (…) “Ifemelu wollte plötzlich und vezweifelt aus einem Land sein, in dem die Menschen gaben, und nicht zu denen gehören, die nahmen, sie wollte eine von denen sein, die hatten und sich deshalb in dem Wohlgefühl sonnen konnten, gegeben zu haben, die sich ausgiebiges Mitleid und Mitgefühl leisten konnten.”

Americanah, von Chimamanda Ngozi Adiche, ein leichtfüssiger, süffiger Roman. Für alle die Emi- und Imogration etwas besser verstehen möchten!

image